Verwaltung in der Verantwortung: WLAN als Service für die Bürger

Verwaltung in der Verantwortung: WLAN als Service für die Bürger

Dez 11
2018

Der „flächendeckende“ 5G Ausbau befindet sich auf Bundesebene in einer kontroversen Diskussion (golem.de: 5G überall ist wie "Privatjets für alle") – die Bürger haben aber längst ein konkretes Bedürfnis nach mobiler Datennutzung.

Dabei geht es in erster Linie nicht um spektakuläre neue Anwendungsfälle, sondern um die generelle Grundversorgung der Bürger mit mobilem Internet. Ein Zugang steht längst nicht überall zur Verfügung.

Auch bei Mobilfunkverträge ist der Empfang stark abhängig vom Netzbetreiber (heise.de: Lokales Roaming: Veto der Netzbetreiber). Neben der Infrastruktur sind hier aber auch sozioökonomische Gründe aufzuführen. Denn die technischen Angebote sind nicht für alle Bürger erschwinglich. Die Chancen auf Zugang zum Internet und andere digitale Informations- und Kommunikationstechniken sind dadurch ungleich verteilt und stark abhängig von sozialen Faktoren. Besonders einkommensschwache Bürger sind davon betroffen.

Aufgrund dieses Zustandes entstehen Wissensklüfte, die größer sind als jene die sich bei vergangener Veränderung der Mediennutzung entwickelten (wikipedia: Digitale Kluft). Denn wer Zugang zu modernen Kommunikationstechniken hat, hat bessere soziale und wirtschaftliche Entwicklungschancen.

Für uns ist das vorrangige Ziel dem Bürger einen funktionalen Zugang zum digitalen Angebot zu ermöglichen und die momentanen Ansprüche zu erfüllen. Der Ausbau und Optimierung des Services für zukünftige Anwendungen wird natürlich von uns berücksichtigt und wir arbeiten aktiv an der Digitalisierung der Gemeinden und Städte; zum Beispiel im Bündnis für den Glasfaser bis zum Access Point.

Ein funktionales und flächendeckendes WLAN ist die Grundlage für eine Smart City. Denn zukünftige Usecases werden eine starke Infrastruktur für die Kommunikation benötigen – z.B. das #SH_WLAN.

Das #SH_WLAN umfasst 1.500 Access Points an 500 Standorten und ist mit 770.000 registrierten und 55.000 täglichen Nutzern ein etabliertes öffentliches WLAN. Die Accesspoints stellen eine gesicherte Verbindung zum zentralen Internetzugang der OMNIS zur Verfügung. Dadurch ist es möglich, dass auch ein bestehender Anschluss sicher mitgenutzt werden kann. #SH_WLAN Nutzer haben keinen Zugriff auf lokale Daten in der Verwaltung, auch besteht für die Gemeinde Rechtssicherheit bezüglich der Internetnutzung durch Dritte.

Wir sind eingetragener Dienstleister beim Förderprogramm der Aktion WiFi4EU und nehmen gerne Ihre Anfragen entgegen. Durch Aktionen wie der Werbeaktion: Nikolaus 2018 oder Aktion-Lotterie Los-Sparen haben wir außerdem aktiv die Gemeinden und Städte in Schleswig-Holstein bei der Digitalisierung unterstützt. An unserer Seite dabei stets unser Partner die Sparkassen Schleswig-Holsteins als Förderer und Initiator der ersten Stunde.

Werden Sie Ihrer sozialen Verantwortung und dem Bedürfnis Ihrer Bürger gerecht und kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie ein öffentlichen WLAN realisieren wollen – wir bieten Ihnen einen etablierten Service mit Rechtssicherheit und einer breiten Nutzerbasis.